Unser Tun von A bis Z

Diagnostik  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Anamneseerhebung
Wenn Sie das erste Mal zu uns in die Praxis kommen, klären wir im Gespräch, welche Vorerkrankungen vorliegen, ob es Operationen gab und welche Medikamente Sie einnehmen. Darauf abgestimmt können wir eine Therapie festlegen, die zu Ihrer Gesamtkonstitution passt.

Auflichtmikroskopie
Die Auflichtmikroskopie verschafft uns die Möglichkeit, die Haut mikroskopisch zu untersuchen, ohne chirurgisch eingreifen zu müssen (nicht-invasiv). So lässt sich die Struktur von Hautveränderungen analysieren und wir können prüfen, ob ein maligner (bösartiger) Tumor vorliegt.

Augendiagnose
Einen ersten Eindruck zu Konstitution und Typ (hämatogen oder lymphatisch) verschaffen wir uns über die mikroskopische Augenuntersuchung. Löcher in der Iris, erhabene Stellen, Abdunkelungen oder Aufhellung geben Auskunft über körperliche Schwachstellen. Zum Beispiel: Helle Schattierungen können auf eine Übersäuerung des Magens hindeuten, dunkle Flecken auf eine Untersäuerung.

Bioelektronischer Funktionstest
siehe Elektro-Akupunkt-Messung nach Dr. Voll

Blutuntersuchungen 
Blutuntersuchungen zeigen uns eine Momentaufnahme Ihres aktuellen Zustands. Das heißt, wir stellen fest, wie Ihre Blutnormwerte aussehen. Durch die kontinuierliche Überprüfung erkennen wir Abweichungen und können entsprechend therapieren. Wir führen alle klinischen Blutuntersuchungen durch.

Computerregulationsthermografie (CRT)
Bei der CRT messen wir an 119 Messpunkten die Körpertemperatur und prüfen, ob sie auf Reize wie Abkühlung korrekt reagiert. Grundsätzlich sollte die Betriebstemperatur unserer inneren Organe konstant sein und über die Haut reguliert werden. Gibt es hier Schwankungen, finden wir Urheber von Problemen. Zudem können wir Aussagen über Vitalität, Immunsystem und Belastbarkeit machen.

Dunkelfeld-Mikroskopie
Die Dunkelfeld-Mikroskopie hilft, Mikroorganismen im Blut zu erkennen. Diese sind für Stoffwechselvorgänge zuständig und können bei struktureller Veränderung Erkrankungen verursachen.

EKG
Das Elektrokardiogramm verwenden wir immer dann, wenn ein Patient mit einem akuten Symptom in die Praxis kommt, der den Verdacht auf einen Infarkt nahelegt. Das EKG hilft uns dabei, eine kardiovaskuläre Erkrankung auszuschließen oder aufzuspüren.

Elektro-Akupunkt-Messung nach Dr. Voll  
Die EAV zeigt uns, ob die Stoffwechselvorgänge richtig ablaufen, beziehungsweise ob toxische, bakterielle oder Virenbelastungen vorliegen. Durch Messung des Hautwiderstands und die Reaktion auf bestimmte Einzelsubstanzen sehen wir, worin die Ursachen für Ihre Beschwerden bestehen.

Herz-Raten-Variabilität
Das Herz verrät uns vieles über die Vitalität eines Menschen. Die HRV-Untersuchung verschafft uns die Möglichkeit, den Energiezustand, die Zellregenerationsfähigkeit und die Belastung des vegetativen Nervensystems zu beurteilen. Auch die Wirksamkeit von Therapien lässt sich so immer wieder überprüfen.

Hormonprofile   
Hormonprofile können wir aus dem Blut und aus dem Speichel erstellen. Prämenstruelle Syndrome oder Hormonmangelerscheinungen lassen sich so diagnostizieren und behandeln. Die Speicheluntersuchung ist gegenüber der Blutuntersuchung besser, da sie eine genauere Diagnostik ermöglicht.

Lichtreflexionsrheographie (LRR)      
Mit diesem nicht-invasiven Messverfahren wird auf der Haut am Unterschenkel untersucht, ob Venenabflussstörungen des ersten, zweiten oder dritten Grades vorliegen.

Schwermetalltest (STS)
Bei diesem sogenannten Urinüberschichtungstest werden dem Urin bestimmte Substanzen hinzugefügt, um Belastungen festzustellen. So entdecken wir, ob in Ihrem Körper Kupfer, Blei, Cadmium, Zink, Quecksilber, Nickel, Mangan oder Kobalt vorhanden sind.

Speicheltest
Speicheltests werden angewandt, wenn Verdacht auf eine hormonelle Dysregulation besteht. Unsere Patienten sammeln mehrere Tage hintereinander den Speichel, der dann ins Labor geht und sehr genau auf hormonelle Störungen überprüft werden kann. Zudem ist eine Untersuchung auf Bakterien möglich.

Stuhluntersuchungen 
Es gibt verschiedene Formen der Stuhluntersuchung. Mit dem Hämocult stellen wir fest, ob sich Blut im Stuhl befindet und woher es stammt (Hämorrhoiden oder Krebs im Darm). Außerdem können wir den Stuhl auf pathologische Darmkeime untersuchen, das heißt, wir analysieren, ob Pilze oder Bakterien den Verdauungsvorgang massiv stören.

Ultraschall-Doppler    
Mit dem Ultraschall-Doppler können wir Venen und Arterien auf Durchblutungsstörungen untersuchen. So können wir schnell überprüfen, ob eine Therapieform anschlägt oder wir Anpassungen vornehmen müssen.

Zahnstrommessung (Galvanodent)
Zwischen Zähnen und Restkörper besteht eine Verbindung. Bei der Zahnstrommessung überprüfen wir mit zwei Elektroden, ob Strom zwischen den Zähnen fließt. Dies kann dann der Fall sein, wenn Materialien wie Amalgam oder Gold für Füllungen verwendet wurde. Diese können mit dem Speichel und der Kaubewegung reagieren. Der so erzeugte Strom kann zu einem dauernden Reiz für den Körper und damit zu Belastungen führen.
zurück zum Seitenanfang


 

Therapie  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Aderlass
Wenn Patienten einen zu hohen Blutdruck haben, zu viel Eiweißkörper im Blut oder Entgiftungsmaßnahmen erforderlich sind, setzen wir den Aderlass ein. Er führt zur Verbesserung der Durchblutung sowie zur Neubildung des Blutes.

Akupunktur
Die traditionelle chinesische Medizin greift auf Jahrtausende an Erfahrung zurück. Sie basiert auf der Annahme, dass die Lebensenergie (Qi) des Menschen entlang des Körpers in sogenannten Meridianen fließt. Über 360 Akupunkturpunkte finden sich auf den zwölf Hauptmeridianen. Sie werden mit Hilfe von dünnen Nadeln stimuliert. Wir verwenden in unserer Praxis Nadelakupunktur und Homöosiniatrie, sowie die nadellosen Formen Farblicht- und Laserakupunktur.

Atemtherapie
Die Atemtherapie ist heute sowohl eine begleitende als auch eine selbstständige Heilmethode. Bewusstes, tiefes Atmen ermöglicht uns, unseren Gesundheitszustand positiv zu beeinflussen. Verbunden mit der Kraft der Gedanken und der Macht der Vorstellung ist der Atem eine der wirkungsvollsten Möglichkeiten, unser innerstes Potential in allen Bereichen unseres Lebens zu verwirklichen und unser ganzheitliches Wohlbefinden zu steigern. Die Methoden sind: bewusstes Atmen, Vollatmung, verbundenes Atmen, Energie-Atem, Atem und Visualisierung, Atem-Meditation und Rebirthing.

Baunscheidt 
Im Falle von Rheumaerkrankungen beispielsweise ist es unser Ziel, Entzündungsherde im Körper zurückzudrängen. Bei der Baunscheidt-Therapie wird die Haut mit einem Nadelroller angeritzt und mit einem Öl eingerieben, das Histamine freisetzt.

Bestrahlung
Es gibt mehrere Formen der Bestrahlung. Farblicht setzen wir in einer Echtlichtanlage ein, so dass wir exakt die Frequenz der Farben erzeugen können. Hintergrund: Die Körperzellen kommunizieren durch Licht. Fehlen bestimmte Farbfrequenzen, können wir diese ergänzen, so dass es den Patienten wieder besser geht. Infrarotbestrahlungen verwenden wir zur Vorbehandlung bei chiropraktischen Behandlungen oder Massagen. Die dritte Art der Bestrahlung nennt sich Unisol. Hier erzeugen wir durch das Abbrennen zweier Kohlestifte einen bestimmten Lichtbogen; diese Art von Licht lässt sich für die Therapie an tieferliegenden Erkrankungen oder bei der Behandlung von Schmerzpatienten einsetzen.

Biochemie nach Dr. Schüssler
Die von Wilhelm Heinrich Schüssler (1821-1898) begründete Biochemie geht als „Chemie des Lebens“ davon aus, dass Mineralstoffe für den gesamten Zellstoffwechsel wesentlich sind. Krankheiten hängen also mit einem Mangel an bestimmten lebenswichtigen Mineralien zusammen. Patienten bekommen die fehlenden Mineralien nur sehr stark verdünnt zugeführt (potenziert). Durch dieses minimale Angebot soll der Organismus dazu gereizt werden, das fehlende Mineral selbst besser aus der Nahrung zu gewinnen.

Bioresonanz
Die Bioresonanztherapie beruht auf dem Grundgedanken, dass jeder Mensch ein elektromagnetisches Feld erzeugt. Es steuert alle biochemischen Vorgänge im Körper optimal. Externe Belastungen verursachen aber sogenannte Störschwingungen, die das individuelle gesunde Schwingungsspektrum beeinflussen. Bei der Bioresonanztherapie messen wir die elektromagnetischen Schwingungen eines Patienten. Dabei erkennt das Messgerät krankhafte Schwingungen und leitet sie dem Patienten „umgedreht“ wieder zu. Die so erzeugten Gegenschwingungen können Störungen abschwächen und krankmachende Informationen bei mehrmaliger Anwendung ganz löschen.

Blutegel
Der therapeutische Einsatz von Blutegeln gehört zu den ältesten dokumentierten naturheilkundlichen Ausleitungsverfahren. Dies sind Verfahren, die durch Schaffung einer künstlichen Öffnung dazu beitragen, dass der Körper schädigende Stoffe ausschwemmen kann. Die Therapie mit Blutegeln wirkt gerinnungshemmend und ausleitend, lymphstrombeschleunigend und entschlackend, blutverdünnend und antithrombotisch, indirekt immunstärkend, gefäßkrampflösend und schmerzstillend. Die verwendeten Blutegel werden speziell für medizinische Zwecke unter strengen hygienischen Voraussetzungen gezüchtet. Jeder Egel wird nur ein einziges Mal angesetzt, so dass die Übertragung von Infektionen sicher vermieden wird.

BMI
Die BMI besteht aus mehreren Geräten, die eine spezielle Rütteltechnik in kreisförmiger Bewegung ermöglichen. Dadurch lassen sich Muskelverspannungen lösen, weil die Mikrozirkulation und der Stoffwechsel in Muskeln und Haut angeregt werden.

Chiropraktik
Vor einem chiropraktischen Eingriff führen wir eine genaue Diagnostik durch. Danach folgt die eigentliche Therapie: Wir bringen Sie wieder in Position, das heißt, wir stellen die ursprüngliche Wirbel- Skelettsituation wieder her. Danach reguliert sich die Innervation, die Durchblutung der geschädigten Region normalisiert sich, und die Muskulatur entkrampft sich. Um falsche Bewegungsabläufe künftig zu vermeiden, empfehlen sich nach der chiropraktischen Maßnahme bestimmte Übungen, die wir Ihnen zeigen.

Colon-Hydro
Schon seit den alten Ägyptern wissen die Menschen, dass die Reinigung des Dickdarms das Wohlbefinden steigert. Die moderne Colon-Hydro-Therapie stammt aus Amerika. Warm-kühles Wasser reizt den Darm, so dass er wieder zu arbeiten beginnt. Im Wasser gelöster Sauerstoff führt gleichzeitig den gesunden und erforderlichen Darmbakterien Nahrung zu, was die Regeneration ankurbelt.

Eigenbluttherapie
Die Eigenbluttherapie gehört als unspezifische Reiztherapie (Umstimmungstherapie) zu den klassischen naturheilkundlichen Verfahren. Bei der Eigenbluttherapie wird dem Patienten Blut aus der Vene entnommen und in der Regel dann in den Gesäßmuskel oder die Haut zurückgespritzt. Je nach Erkrankung wird das Blut unverändert weiter verwendet, mit homöopathischen bzw. naturheilkundlichen Mitteln vermischt oder mit reinem Sauerstoff bzw. medizinischem Ozon versetzt. Das eigene Blut wird nach dem Aufenthalt außerhalb des Körpers von diesem als „fremd“ angesehen und löst so eine Immunreaktion des Körpers aus bzw. stimuliert dessen körpereigene Abwehr. Dies wenden wir zum Beispiel an bei Abwehrschwäche, Allergien, Asthma, Durchblutungsstörungen oder rheumatischen Beschwerden.

Einreibung
In unserer Praxis verwenden wir verschiedene ätherische Öle, Cremegrundlagen oder passende Wirkstoffe, um bestimmte Körperareale besser zu durchbluten oder bestimmte Medikamente über die Haut zu verabreichen.

Energiemassagen
Bestimmte Massagetechniken können die Chakren, also die Energiezentren im Körper, stimulieren oder verbinden, wenn Chakra-Blockaden bestehen. So fördern wir einen besseren Energiefluss im Körper.

Farblicht nach Prof. Dr. Brost
Mit unserer Farblichtanalage, die mit speziellen Filtersystemen Echtlicht herstellt, können wir alle Spektralfarben erzeugen. Unsere Patienten wählen aus, welches Licht bei ihnen die stärkste Empfindung hervorruft. Mit der ausgewählten Farbfrequenz therapieren wir, so dass im Körper gezielt das Lichtspektrum wieder vervollständigt wird und das Wohlbefinden sich steigert.

Formostar
Der Formostar ist ein Gerät, das mit mehreren Spezialmatten verbunden wird. Diese Matten legen wir an bestimmten Körperstellen an, wo sie eine fieberähnliche Temperatur (41 Grad) hervorrufen. Diese Wärmetherapie fördert bei regelmäßiger Anwendung die Fettverbrennung. Formostar eignet sich auch zur Behandlung von Rückenbeschwerden.

Frischzellen (Zell-Organellen) 
Die Frischzell-Therapie wenden wir an, wenn degenerative Erscheinungen im organischen Bereich oder in der Skelettstruktur bestehen. Das Entscheidende ist, dass bei der Frischzellen-Herstellung jede Form von Fremdeiweiß entfernt werden kann. Allergische Reaktionen sind damit ausgeschlossen. So lassen sich bestimmte Defekte wieder ausgleichen.

Homöopathie
Die Homöopathie wurde von dem Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) begründet. Sie basiert auf drei wesentlichen Grundlagen: dem Ähnlichkeitsprinzip, der Arzneimittelprüfung und der Potenzierung. Das Ähnlichkeitsprinzip lässt sich an einem Alltagsbeispiel erklären: Ein gesunder Mensch verspürt beim Schneiden einer Zwiebel zum Beispiel Augenjucken, Brennen oder ein Kitzeln in der Nase. Dem Ähnlichkeitsgesetz folgend, setzt man bei einem Schnupfen mit eben diesen Erscheinungen Zwiebeln als Heilmittel ein. Die zweite Säule der Homöopathie ist die Arzneimittelprüfung am gesunden Menschen. Sie dient dazu, die Wirkung eines Arzneistoffes am gesunden Menschen zu erforschen und so Rückschlüsse auf dessen Wirksamkeit bei Erkrankungen zu ziehen. Dritte und letzte Säule der ist die Potenzierung. Die Verdünnung und Verschüttelung des Arzneimittels erfolgt nach exakt festgelegten Regeln und verringert das Materielle bei gleichzeitiger Steigerung der Heilkraft des Mittels. Heute umfasst die Homöopathie über 2000 verschiedene pflanzliche, tierische und mineralische Substanzen.

Homöosiniatrie
Heute versteht man unter dem Begriff Homöosiniatrie die Injektion (Einspritzung) von homöopathischen Mitteln in Akupunkturpunkte, entlang der Meridianlaufbahnen bzw. in Organreaktions- oder Narbenstörfelder. Gemäß den Erkenntnissen der Traditionellen Chinesischen Medizin und der Akupunktur stärkt und harmonisiert die Homöosiniatrie den Fluss der Lebensenergie Qi, regt Regulationsprozesse im Körper an bzw. nimmt reflektorisch Einfluss auf innere Abläufe und Organe, die mit den entsprechenden homöopathischen Mitteln gezielt beeinflusst werden können. Beide Therapieformen ergänzen und verstärken sich in ihrer Wirkung, sind jedoch für den Patienten durch die gute Verträglichkeit besonders schonend.

Inhalation
In der Inhalationstherapie arbeiten wir mit Aerosolen. Die Medikamente erzielen hier durch Ultrafeinvernebelung über die Mund- und Nasenschleimhaut ihre Wirkung. Diese Form der Therapie eignet sich besonders für Kinder oder bei Patienten, die keine Spritzen verabreicht bekommen wollen. Außerdem wird sie in Kombination mit ätherischen Ölen bei Erkrankungen wie Bronchitis angewandt.

Infusionstherapie  
Hoch dosiertes Vitamin C kann man mit Spritzen oder in Tablettenform nicht verabreichen. Um diesen starken Radikalfänger trotzdem wirksam in den Körper zu bringen, arbeiten wir mit der Infusionstherapie. Andere Anwendungsfelder sind zum Beispiel die Wiederherstellung des Säure-Base-Haushalts oder die Verbesserung der Durchblutung.

Lasertherapie
Bei der Lasertherapie setzen wir einen Softlaser ein. Mit einem speziellen Adapter führen wir eine spezielle Art der Akupunktur durch. Außerdem lassen zum Beispiel sich Narben, bestimmte Ausprägungen von Akne oder chronische Formen von Mandelentzündung behandeln.

Meditation
Wenn Patienten seelische Konfliktsituationen lösen wollen, die Auswirkungen auf den Körper haben, wenden wir verschiedene Formen der Meditation an. Sie findet unter Begleitung unserer Therapeuten und mit spezieller Musik statt. So legen wir Emotionen frei und bewirken eine Verbesserung des gesamten Wohlbefindens.

Magnetfeldtherapie
Bestehen bei Patienten Störungen in der zellulären Spannung, setzen wir die Magnetfeldtherapie ein. Dadurch lassen sich beispielsweise Stoffwechselstörungen wieder ausgleichen, und die Zellversorgung wird optimiert.

Neuraltherapie
In der Alternativmedizin behandeln wir verschiedene Erkrankungen mit der Neuraltherapie. Dabei verabreichen wir an bestimmten Körperstellen ein Lokalanästhetikum. Dies führt kurzfristig zu einer Beruhigung beispielsweise von Entzündungsschmerzen, durch die eine Heilung möglich wird.

Osteopathie
Durch diese manuelle Therapie lösen wir in der Gewebestruktur Verklebungen oder Verspannungen. So hilft die Ostheopathie, die damit verbundenen Beschwerden zu beseitigen.

Ozontherapie
Ozon ist eine besonders energiereiche Form von Sauerstoff. Normalerweise ein starkes Atemgift, kann Ozon richtig dosiert bei vielen medizinischen Indikationen helfen. Wir verwenden Ozon, um Ihr Blut mit Sauerstoff anzureichern (hyperbare Eigenbluttherapie). Über eine Infusion erhalten Sie das angereicherte Blut zurück. Der Körper nimmt die höhere Konzentration auf, und das Ozon kann direkt seine heilende Wirkung entfalten.

Phytotherapie
Unter Phytotherapie versteht man die Verwendung von Pflanzen als Heilmittel. Wenn die homöopathische Therapie sich nicht eignet, setzen wir phytotherapeutische Säfte, Tinkturen oder Extrakte ein.

Psychokinesiologie nach Dr. Klinghart  
Um unbewusste seelische Konfliktsituationen aufzuspüren, die körperliche Störungen hervorrufen, wenden wir ein psychokinesiologisches Muskelreiztestverfahren an. Der Hintergrund: Zwischen Muskeln und Organen bestehen bestimmte Beziehungen, die wiederum mit gewissen Emotionen korrelieren. Beispielsweise soll ein Patient einen Muskel anspannen, während wir ihn mit bestimmten Dingen konfrontieren. Ist der Körper in diesem Moment nicht mehr in der Lage, die Anspannung aufrechtzuerhalten, haben wir den seelischen Konflikt aufgespürt. Mittels bestimmter Techniken lässt sich der Konflikt auflösen, so dass auch die körperlichen Störungen aufgehoben werden.

Sauerstoff-Mehrschritttherapie
Durch die Anwendung von medizinischer Sauerstoff-Inhalation führen wir dem Körper deutlich mehr Sauerstoff zu, als dies durch normale Atmung möglich ist. Im Vorfeld testen wir die Stoffwechsellage des Patienten, dann wird je nach Befund das Sauerstoffmolekül positiv oder negativ polarisiert. Durchblutung, körperliche und geistige Fitness verbessern sich sofort, da die roten Blutkörperchen wesentlich besser versorgt werden können.

Schröpfen (blutig/unblutig)
Bestehen bei einem Patienten so starke Muskelverspannung, dass sie sich nicht mehr lösen lassen, wenden wir das Schröpfen an. Auch wenn wir organische Belastungen durch Stimulation der Hettschen Zonen beseitigen wollen, eignet sich das Schröpfen. Die eingesetzten Schröpfgläser bewirken durch Hitze ein Vakuum, welches das darunterliegende Hautgewebe sehr stark anzieht und einen künstlichen Bluterguss erzeugt. Bestimmte Körperzellen bauen den Bluterguss ab und setzen dabei Enzyme frei, die entzündungshemmend oder durchblutungsfördernd sind und so eine heilende Wirkung entfalten. Je nach Beschaffenheit der Haut, therapieren wir blutig oder unblutig.

Unisol    
Unisol ist eine Bestrahlungstherapie. Durch Abbrennen zweier Kohlenstifte erzeugen wir einen speziellen Lichtbogen, der eine sehr starke heilende Wirkung hat. Vor allem bei Erkrankungen im Stirn- und Kieferhöhlenbereich, der Bronchien oder auch bei Knochenerkrankungen setzen wir Unisol ein.
zurück zu Therapie